Apple Green – Summer Dream

18. Juni 2017 at 07:52

Normalerweise bin ich ja ein totaler Fan von Pink, schließlich schlummert in fast jedem kleinen Mädchen eine Prinzessin. Aber ich finde es natürlich auch schön, wenn man verschiedene Farben im Kleiderschrank hat. Als der neue Krämer-Katalog in der Post war, gefiel mir beim Durchblättern noch eine andere Farbe. Vor zwei Wochen war ich dann zum „nur mal schauen“ im Krämer-Store und dort habe ich mich dann endgültig verliebt. Mein neues Lieblingsoutfit für diesen Sommer ist grün.

Die Kombination aus dem schlichten navy als Grundfarbe, mit den Highlights in Apple Green hat mir sofort zugesagt. Zuerst habe ich die Weste entdeckt und um diese herum mein Outfit zusammengestellt. Die Weste hat viele tolle Details. Die Reißverschlüsse und das Logo sind grün, ebenso das Innenfutter der Kapuze. Besonders gut gefällt mir, dass das Innenfutter gestreift ist und der Rand eine Spitze hat. Bislang habe ich noch keine Weste mit so einem Design gesehen und sie sagte mir sofort zu. Spätestens nach der Anprobe stand für mich fest, dass sie unbedingt in meinen Kleiderschrank einziehen muss.

Eine Weste kommt selten allein!

Da die Weste von der Grundfarbe her navy ist, schaute ich mich nach einem Unterteil in Apple Green um. Es gab verschiedene Poloshirts, aber auch T-Shirts. Mir war es wichtig, dass die Farbe aus den Details im Komplettoutfit nochmal auftaucht. Da ich am Stall Poloshirts einem normalen T-Shirt vorziehe, fiel die Wahl letztlich auf ein Poloshirt. Aber hier hat ja jeder etwas Spielraum, was einem besser gefällt.

So ergänzt sich das grüne Poloshirt perfekt durch passende Socken. Die Socken habe ich in einem kräftigen und farbenfrohen Ton gewählt, schließlich sollen die Highlights der Oberbekleidung auch durch die Socken unterstützt werden.

Nachdem ich das Outfit zusammengestellt hatte, ergänzte ich es noch durch passende Handschuhe und änderte die Detailfarbe meines Reithelms, sodass das Outfit vollständig wurde.

Ich bin wahnsinnig verliebt, wenn ich die Bilder anschaue. Wer mich kennt, weiß dass mein Gesamtoutfit im Alltag eher selten komplett harmoniert. Am Stall lege ich aber doch größeren Wert auf meine Kleidung, denn schließlich hat das Pony immer passende Outfits an und so muss man selbst ja schließlich auch gut aussehen.

Apple Green ist die perfekte Sommerfarbe. Das frische Grün erinnert an den Frühling und verbreitet gute Laune. Besonders die Kombination aus grün und navy sagt mir zu, da die Grundelemente sehr schlicht sind und das grün tolle Highlights setzt. Die Kombination ist auch für Leute die es lieber schlicht mögen gut geeignet, so lassen sich die auffälligen Socken auch gut durch einfarbige in navy ersetzen.

Das schöne ist, dass es leicht ist, auch das Pferd passend zu kleiden. Wem grün am Pferd zu gewagt ist, entscheidet sich einfach für Schabracke und Bandagen im schlichten navy. Selbstverständlich ist es auch möglich die Kleidung des Pferdes mit Details in Apple Green zu versehen.

Wir wünschen euch einen grünen Sommer.

Fliegendes Viehzeugs – Der Schutz fürs Pferd

16. Juni 2017 at 05:32

Der Winter ist endlich vorbei und die Temperaturen steigen, eigentlich ein Grund sich zu freuen, wenn da nicht die lästigen fliegenden Insekten wären. Egal ob beim Putzen, Reiten oder wenn das Pferd allein auf der Wiese ist, die Fliegen sind da und nerven. Während man beim Putzen oder Reiten die Möglichkeit hat die kleinen Biester ein wenig zu verscheuchen und das Pony und sich mit Fliegenspray einzusprühen, ist das Pferd in der restlichen Zeit den Fliegen ausgeliefert.

Auch wenn die Natur das Pferd mit Mähne und Schweif für den Kampf ausgerüstet hat, kann man die Pferde unterstützen. Nicht jedes Pferd hat einen langen Schopf, der die Augen frei hält. Viele Pferde haben nur kurze Haare und so machen sich die Fliegen an den Augen zu schaffen. Dies ist nicht nur lästig, sondern kann grade bei empfindlichen Pferden zu Augenreizungen führen. Wer weiß wo sich das Insekt aufgehalten hat, bevor es unserem Pferd in die Augen fliegt?!

Damit das Pferd weniger Stress hat und entspannt grasen kann, ist es sinnvoll dem Pferd eine Fliegenmaske zu besorgen. Amy wirkt deutlich entspannter seit ihr nicht mehr den ganzen Tag die Viecher um die Augen fliegen. Da die Prinzessin eh ein sehr empfindliches Auge hat, schützt die Maske sie gut.

Neben einer Fliegenmaske kann man dem Pferd für die Weide auch noch eine Fliegendecke besorgen. Diese schützt den größten Teil des Körpers vor Fliegen und Bremsen. Hier sollte man aber schauen, wie viel man investieren möchte, weil nicht jede Fliegendecke gleich robust ist. Einige Pferde neigen ja dazu ihr Equipment auf der Weide zu zerstören, also sollte die Wahl der Decke mit Bedacht getroffen werden.

Wir haben eine Fliegendecke und Maske von Epplejeck Reitsport.

Optisch schick und funktional

Zunächst einmal gefällt mir das Design sehr gut. Laut der Wissenschaft soll Zebramuster die nervigen Monster der Lüfte davon abhalten, die Pferde zu belästigen. Da es sich schwierig gestaltet, sein Pferd jeden Tag im Zebra-Look anzustreichen, macht es natürlich Sinn, einfach eine Fliegenschutzausrüstung im Zebra-Design zu nutzen. Diese ist schnell angezogen und schützt das Pferd so vor Fliegen. Sowohl Decke als auch Fliegenmaske sind sehr leicht und somit auch bei wärmeren Wetter gut zu tragen. Der Stoff der Decke fühlt sich samtig an. Bislang hatten wir eine ganz schwarze Fliegenmaske und ich muss sagen, für mein Empfinden hält das Zebra-Design tatsächlich mehr Viehzeugs ab.

Tolle Passform

Der Schnitt von Maske und Decke sind für uns optimal. Beide sitzen sehr gut und können ihren Zweck erfüllen. Die Decke war schnell angezogen und passte perfekt. Ich empfehle euch auf jeden Fall eine Decke mit Bauchgurten auszuwählen, da diese einfach einen viel besseren Halt haben. Bei einer Ausreitfliegendecke ist dies nicht nötig, aber wenn das Pferd mit der Decke allein gelassen wird, ist es für mich wichtig, dass ich die Sicherheit habe, dass die Decke nicht verrutscht. Die Maske hat eine weiche Polsterung an den Ohren. Die Decke hat auch ein Halsteil, welches dafür sorgt, dass das Pferd fast vollständig geschützt ist. Das Halsteil lässt sich mit Hilfe von Schlaufen am Halfter befestigen, sodass es nicht rutscht.

Ich war einfach hin und weg, mein Pony als Zebra zu sehen. Amy sah so unglaublich niedlich aus und ich hätte sie totknutschen können.

Um die warmen Temperaturen genießen zu können, ist es mir wichtig, dass mein Pferd vor der Arbeit einen angenehmen und entspannten Tag auf der Wiese verbracht. Mit den Produkten von Epplejeck bin ich sehr zufrieden. Während Amy die Fliegenmaske jeden Tag trägt, schaue ich bei der Decke wie die Gegebenheiten sind. Auf der Wiese trägt sie die deshalb nur an sehr insektenreichen Tagen, zum Spazieren gehen hingehen nutze ich sie wirklich gerne, da man so viel entspannter um die Felder schlendern kann.

Übrigens gibt es bei Epplejeck Reitsport vom 21.06. bis 27.06.17 tolle 20 % auf alle Fliegen- und Exemerdecken!

 

Zu Besuch bei Blue & Aline

14. Juni 2017 at 05:57

Vor einigen Jahren entdeckte ich die zwei im großen weiten Internet. Eines Tages begannen wir hin und wieder zu schreiben und so hatten wir immer mal wieder, mehr oder weniger Kontakt. Nach zwei Treffen in den letzten Jahren stand nun am Samstag endlich wieder ein Treffen an. Ich machte mich nach dem Aufstehen auf den Weg zu beiden, die leider einfach doch eine ganze Ecke von uns weg wohnen.

Nach 2 ½ Stunden Fahrt, zum Glück ohne Stau, kam ich endlich an. Zuerst haben wir die Katzi gekuschelt und etwas zu Mittag gegessen. Anschließend haben wir eine ganze Zeit ausgiebig geplaudert. Es ist wirklich toll einen Menschen zu haben, mit dem man sich ganz locker und ungezwungen unterhalten kann. Ich muss sagen, ich bin ja nun schon eine echte Labertasche, aber Aline ist da auch gar nicht anders. Während der eine nach Luft schnappte, hat der andere sofort das Wort ergriffen. Ich glaube das hätten wir auch noch ein paar Stunden so weiter machen können, aber wir wollten ja schließlich noch zum Pferd.

Nach dem die Sachen gepackt und in meinem Messiauto verstaut waren machten wir uns auf den Weg zu Blue. Den kleinen Fratz habe ich ja schon einmal kennen gelernt und er ist eine wirklich saucoole Socke. Das Wetter war ein Traum, also zumindest für mich, denn ich saß ja gemütlich im Schatten. Die zwei haben zuerst ein bisschen Bodenarbeit gemacht und sind anschließend noch mit Halsring geritten. Ich habe ein paar Bilder und Videos gemacht.

Mir gefallen Blue & Aline als Team einfach super gut. Die zwei sind so ein eingespieltes Team und vertrauen sich blind. Man merkt aber auch deutlich das Blue seinen eigenen Kopf hat. Er ist keinesfalls einfach nur abgerichtet. Aline motiviert ihn zur Zusammenarbeit, woran er auch sichtlich Spaß hat. Das ganze läuft aber völlig ohne Zwang, wenn Blue mal keine Lust hat, darf er auch einfach mal gehen. Die zwei sind schon ein Vorbild für mich und meine Arbeit mit Amy. Jedes Team hat so seine ganz eigene Art miteinander umzugehen, aber die Art wie die zwei miteinander umgehen ist einfach toll. Man merkt einfach, dass die ganzen Jahren mit Höhen und Tiefen, die sie zusammen gemeistert haben, sie zu einem echten Team machen.

Zum Schluss haben wir dann zu dritt noch ein wenig rumgelegen und gechillt. Ihr müsst wissen, das einzige was Blue wirklich kann ist liegen. Er ist so unfassbar gechillt und würde glaube ich auch stundenlang flach in Alines Armen schlafen, wenn die nicht immer so gemein wäre und ihn wieder aufweckt. Die tollen Gruppenbilder hat die RB von Melody, der Pferdefreundin von Blue gemacht. Sie ist auch wirklich eine ganz Liebe.

Nachdem wir dann unsere Sachen alle wieder zusammen gesucht hatten, fuhren wir zurück nach Hause, um die Bilder und Videos noch eben auf den PC zu machen, es war ja schließlich schon kurz nach 8. Gefahren bin ich dann im Endeffekt um kurz vor 24 Uhr, weil wir uns doch noch eben schnell über ein paar Themen austauschen mussten. Am liebsten hätte ich einfach die ganze Nacht durchgeplaudert.

Ich finde es einfach so wahnsinnig schade, dass die coolsten Leute einfach immer viel zu weit weg wohnen. Wir haben uns so super unterhalten und hatten viel Spaß zusammen. Mir ist es einfach wichtig zu wissen, dass es Menschen gibt, die einige Dinge ganz ähnlich sehen wie ich. Man muss ganz bestimmt nicht bei allem immer einer Meinung sein, aber es ist schön, wenn man auf derselben Wellenlänge ist und sich versteht. Auch wenn man über das Internet Kontakt hält, ist es doch schön den anderen einfach mal wieder persönlich zu sehen und ihn im Ganzen erleben zu können.

Danke Aline für den tollen Tag. Schaut doch einfach mal bei den beiden auf dem Blog vorbei: https://blue-aline.de/

 

Balve Optimum 2017

12. Juni 2017 at 05:55

Am Freitag ging es für mich zusammen mit Carina zum Balve Optimum. Nach einem halben Arbeitstag machte ich mich auf den Weg, um Carina am Stall abzuholen. Nachdem ich 3-mal in irgendwelchen Seitenstraßen drehen musste, weil ich orientierungsloses Wesen nicht mehr genau wusste, wo ich langfahren musste, kam ich schließlich doch an.

Carina hat mir noch schnell ihre Prinzessin vorgestellt und dann machten wir uns auch schon auf den Weg nach Balve. Die ganze Autofahrt über haben wir uns nett unterhalten. Leider sehen wir uns seit dem Stallwechsel einfach viel zu selten, aber der Weg ist halt doch etwas weiter.

Bislang war ich noch nie in Balve und so war ich aufgeregt, was uns wohl erwartet. Auf dem Parkplatz war ich schon überrascht, wie viele Autos dort standen. Die Lokation ist wahnsinnig schön und sehr idyllisch.

Neben den Turnierschauplätzen gab es eine ganze Reihe Verkaufsstände. Ich hatte ja erwartet, dass das vielleicht ein paar Aussteller sind, aber es gab doch reichlich zum Schauen. Auch wenn es nicht mit einer Pferdemesse vergleichbar ist, konnte man doch schon einige Zeit mit Bummeln und Stöbern verbringen.

Zunächst haben wir eine große Runde über das gesamte Gelände gemacht und uns erstmal einen Überblick verschafft, danach ging es zu den ersten Ständen zum Stöbern. Zum Glück war der letzte Gehaltseingang schon ein paar Tage her, sonst wäre ich sicher wieder dazu verleitet worden das ein oder andere zu kaufen.

Um 14.00 Uhr begann dann das Springen. Die Location ist wirklich toll und der Parcours sah sehr verlockend aus. Mich fasziniert die Höhe immer sehr, denn mein Pony und ich würden da glatt drunter her laufen können. Es kamen an die 40 Starter und mir macht es immer sehr viel Freude mir Springen anzuschauen.

In der Pause haben wir uns dann auf den Weg zu den Fressbuden gemacht und uns erstmal was zu essen geholt. Ich wurde von zwei wirklich süßen Mädchen angesprochen und nach einem gemeinsamen Foto standen wir zusammen in der Würstchenschlange. Ganz begeistert erzählten sie mir von ihrem Lieblingsvideo und konnten einige Szenen perfekt zitieren. Ich hatte echt ein Lächeln im Gesicht, weil ich die zwei so knuffig fand.

Nach der Stärkung haben wir uns dann den zweiten Umlauf des Springens angeschaut. Anschließend ging es noch eine große Runde an den Shoppingzelten vorbei. Manchmal wünsche ich mir doch so einen klitzekleinen Lottogewinn von mehreren Millionen, um einen Großeinkauf tätigen zu können.

Für uns ging es dann auch schon wieder nach Hause. Ich war froh, dass wir freitags da waren, weil ich mir vorstellen kann, dass es am Wochenende noch viel voller dort ist. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, sowohl zum Zuschauen, als auch für einen kleinen Shoppingbummel.

 

Farbenfroh und Glitzer – meine Lieblingsstücke im Juni

9. Juni 2017 at 06:03

Wie dem einen oder anderen aufgefallen sein dürfte, bin ich ein Fan von außergewöhnlichem Zubehör, im Sinne von möglichst farbenfroh und am besten mit Glitzer. Seit ich Amy habe, schaue ich mir gerne die aktuellen Pferde- und Reitertrends an. Ich finde es schön aufzufallen und habe Freude an bunten Sachen.

Zum Glück steht Amy ja auch fast jede Farbe, sodass ich immer wieder etwas Schönes für uns beide zum Anziehen finde, natürlich auch gerne im Partnerlook.

Ich möchte euch nun meine heutige Top 5 für diesen Monat vorstellen:

1) Springstar Jacke Juna

Schon beim Auspacken der Jacke viel mir die Kinnlade herunter. Mir gefällt die Jacke einfach unheimlich gut. Sie macht eine tolle Figur und grade für den Frühling ist die Blumenkapuze ein richtiger Hingucker. Ich muss mich immer noch überwinden sie tatsächlich mit in den Stall zu nehmen, weil ich sie viel lieber den ganzen Tag auch außerhalb der Pferdewelt trage.

2) Reitstiefel Steeds Favourite von Krämer

Mir haben schon immer Stiefel mit Schnürung zugesagt. Dieses schlichte Model mit einem absolut guten Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr zu empfehlen. Sie sind sehr bequem und ich komme grade beim Reiten wirklich gut mit ihnen klar. Mit ein bisschen Lack und Glitzer wären sie natürlich noch schöner. Dennoch begleiten sie mich zufriedenstellend durch meinen Reitalltag.

3) Haukeschmidt Arabella in braun

Nachdem mir dieses Handschuhmodel in schwarz schon so viel Freude bereitet hat, ist es nun auch noch in braun eingezogen. Neben der tollen Funktionalität machen die Handschuhe aber auch optisch etwas her. Ich trage die Handschuhe wirklich gerne. Grade an warmen Sommertagen sind sie der ideale Begleiter im Stall.

4) Felix Bühler Fliegenmaske

Die Fliegenmaske gefällt vor allem Amy sehr gut, weil sie die nervigen Biester von ihren Augen fernhält. Die Maske ist an allen Nähten weich gepolstert und dies verhindert das Scheuern. Vorne ist eine Auslassung für den Schopf, was bei Amys Haaren absolut von Vorteil ist. Die Maske sitzt super und ist leicht anzuziehen.

 

5) English Equestrian Socken

Die Socken gibt es mit zwei verschiedenen Mustern. Neben einem Fuchsmuster gibt es auch welche mit einem Pferd drauf. Ich finde die Motivsocken sehr süß und trage sie vor allem auf der Couch sehr gerne. So holt man sich ein Stück Ponyhof zu Hause ins Wohnzimmer.

Schaut doch auch nächsten Monat wieder bei „Farbenfroh und Glitzer – meine Lieblingsstücke“ vorbei.

Für jeden Topf den passenden Deckel

7. Juni 2017 at 05:52

Oder eben für jeden Reiterkopf den passenden Helm. Jeder Reiter sollte ein Krönchen beim Reiten tragen, da dies sehr wichtig für die Sicherheit ist. Ein Helm stört den Reiter nicht, sorgt aber dafür, dass der Kopf im Falle eines Sturzes geschützt ist.

Auch wenn es heißt, dass jeder selbst entscheiden kann, ob er sich schützen will oder nicht, möchte ich doch an euch alle appellieren einen Helm zu tragen. Ja, auch ich sitze mal für ein Foto kurz ohne Helm auf dem Pferd, aber das heißt nicht, dass ich dies gut heiße. Man wird auch nicht bei jeder roten Ampel, die man überquert, überfahren, dennoch sollte einem die Gefahr bewusst sein.

Ich trage beim Reiten immer einen Helm, egal ob Dressur, Springen oder beim Ausritt. Selbst an sehr warmen Tagen finde ich es sinnvoll und richtig seinen Kopf zu schützen. Pferde sind und bleiben Fluchttiere und es kann einfach immer etwas Unvorhergesehenes passieren.

Ein Helm muss nicht zwangsläufig uncool sein, für mich sind eher die Leute uncool, die sich leichtfertig ohne auf das Pferd setzen. Mir ist an einem Helm natürlich einiges wichtig:

  1. Funktion

Das Wichtigstes an einem guten Helm ist, dass er seine Schutzfunktion erfüllt. Er sollte gut passen und auf keinen Fall rutschen oder drücken.

  1. Design

Auch wenn das Design eigentlich nicht an erster Stelle stehen sollte, ist es doch häufig ausschlaggebend für den Kauf. Ich persönlich mag gerne Helme mit Glitzer. Grundsätzlich finde ich ein schlichtes Design aber sinnvoll, damit der Helm auch zu allen Outfits passt. Hier kann natürlich ein wenig Bling-Bling nicht schaden.

  1. Preis

Den Punkt muss ich einfach ansprechen, da dem Budget beim Helmkauf ganz offensichtlich keine Grenzen gesetzt sind. Es steht außer Frage, dass mir das Design einiger teurer Modelle gut gefällt, aber letzten Endes sollte das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Mein Kopf wird von einem günstigeren Helm sicher ebenso geschützt, wie von einem teuren. Es bleibt natürlich jedem selbst überlassen, wie viel Geld er in seinen Helm investieren möchte.

Derzeit besitze ich 3 Reithelme, welche ich euch kurz vorstellen möchte.

Mein alter Helm ist von Imperial und ich habe ihn mir vor 2 Jahren auf der Equitana gekauft. Da er eine Portion Glitzer mitbringt, konnte ich damals einfach nicht an ihm vorbei gehen. Mit dem Helm bin ich super zufrieden und er war mit 75 € auch verhältnismäßig sehr günstig. Leider sieht man ihm so langsam den Gebrauch etwas an, da das Glitzer nicht mehr so funkelt, wie zu Beginn.

Mein zweiter Helm ist der Legend Crystal von English Equestrian und hat ebenfalls einen Touch Glitzer. Hier hat mir das Design ebenfalls sofort gefallen. Der Helm ist mit 99 € auch auf jeden Fall bezahlbar und erfüllt sein Soll in jedem Fall.

Der Dritte im Bunde ist der Casco Mistrall 2. Er ist grade für die warmen Tage mein Favorit, da er sehr luftdurchlässig ist und man nicht so schnell schwitzt. Das absolute Highlight ist die Möglichkeit die Farbstreifen zu ändern und ihn so jedem Outfit anzupassen, da lässt es sich doch tatsächlich auf Glitzer verzichten.

Für jeden Kopf gibt es einen passenden schicken Helm. Ich kann euch nur nahe legen, immer einen Helm zu tragen, denn die Sicherheit sollte ebenso wie der Spaß beim Reiten im Vordergrund stehen.

Wer Hirn hat, schützt es!

Was wir bei warmen Wetter unternehmen

2. Juni 2017 at 07:01

Den ganzen Winter über habe ich mich auf den Sommer gefreut. Endlich keine Berge an Klamotten mehr anziehen zu müssen und wieder etwas die Sonne genießen zu können, konnte ich kaum abwarten. Nachdem es dann einige Regentage gab, ist nun endlich der Sommer da.

Aber wie ich nun mal bin, habe ich auch jetzt etwas zu meckern. Leider sind aktuell keine angenehmen Temperaturen zum Genießen, sondern direkt wieder heißes und schwüles Wetter. Um faul rumzuliegen ist das Wetter absolut perfekt, allerdings gibt es da ja eine kleine Ponymaus, die bespaßt werden möchte.

Es steht außer Frage, dass ich an Tagen mit über 30 Grad keine stundenlangen Dressureinheiten auf dem Platz durchziehe, aber sich jeden Tag zu sagen: „Och heute ist mir aber wieder zu warm“ geht ja leider auch nicht über Wochen. Grade weil Amy den ganzen Tag auf der Weide steht, habe ich Angst um ihre Gesundheit und lege viel Wert darauf, dass Amy immer anständig bewegt wird.

Dass es an besonders warmen Tagen nur einen Putz- und Duschtag gibt und ein kleiner Spaziergang unternommen wird gestehe ich Amy zu, allerdings bin ich an vielen Tagen oft ratlos was wir machen sollen.

Mal geht´s eine ruhige Runde ins Gelände, mal gibt es eine kleine Dressureinheit oder sie kommt einfach ein wenig an die Longe. Letzteres ist dann zumindest für mich nicht ganz so schweißtreibend.

So lange die Temperaturen überlebbar sind, beiße ich mir selbst in den Hintern und reite, es muss ja nicht jedes Mal eine ganze Stunde sein, aber ein bisschen Arbeit muss sein. Schließlich ist es ja auch zum Wohle des Ponys, weil wenn wir verfetten, haben wir auch nicht viel gewonnen.

Uns macht es aber auch Spaß einfach mal einen Tag nur ein bisschen Bodenarbeit zu machen. Da können wir dann zusammen in der Sonne liegen und braun werden.

Ich möchte die ganz kalten Tage auch so schnell nicht wieder, aber ich wäre begeistert, wenn es einfach mal trocken und angenehm warm sein könnte. Ihr merkt, ich bin ein Jammerlappen. Amy möchte ich aber auch die warmen Tage so angenehm wie möglich gestalten. Ich denke es ist wichtig einen guten Ausgleich zwischen Bewegung und Entspannung zu finden und trotzdem fit zu bleiben.

Hier ein paar Tipps für warme Tage:

  • Spazieren gehen
  • Ausreiten
  • Pflegetag mit duschen
  • Bodenarbeit
  • Schrecktraining
  • Leichte Arbeit am Platz

Falls ihr noch tolle Ideen habt, immer her damit. Ich habe zum Beispiel überlegt Amy nochmal einen Apfel in einen Wassereimer zu legen, den sie dann rausangeln muss. So hat sie Spaß, etwas zum Essen und eine kleine Abkühlung. Den Eimer kippe ich mir dann einfach später über den Kopf.